Rathenow: Proteste gegen NPD Kundgebung angekündigt

Gegen eine von der NPD angekündigte Versammlung am kommenden Freitag in Rathenow regt sich offenbar Protest. Ein überparteiliches Bündnis möchte gegen Hass und Rassismus demonstrieren.

2016.03.05 Rathenow Antifa Demo Zivilgesellschaft Buergerbuendnis (146)
Gegen Neonazis und extreme Rechte wurde zuletzt im März 2016 in Rathenow demonstriert

NPD Kundgebung trifft auf Widerstand

Die Absicht des Rathenower Stadtrates Michel Müller am Freitagabend eine Kundgebung für „mehr Sicherheit“ abhalten zu wollen, sorgt in der havelländischen Kreisstadt für Empörung. Denn der NPD Stadtverordnete ist ein bekannter Gewalttäter, der seit Jahren dem organisierten Neonazi-Milieu im Havelland angehört. Mehrfach wurde er wegen Körperverletzungsdelikten verurteilt, einmal wegen Beihilfe zum versuchten Mord. Darüber hinaus war er Mitglied der 2005 verbotenen Neonazi-Kameradschaft „Hauptvolk“. Seine Versammlungsanmeldung stößt deshalb auf Widerstand bei verschiedenen anderen Parteien in Rathenow.

Überparteilicher Aufruf gegen Hass und Rassismus

Überparteilicher Aufruf gegen Hass und Rassismus in Rathenow

Abgeordnete und Landtagskandidaten aus SPD, Linke, FDP, BVB/Freie Wähler und Grüne rufen nun in einem gemeinsamen Appell zu einer Protestveranstaltung auf. Auch die Namen von Spitzenfunktionären der Rathenower CDU einschließlich Bürgermeister Ronald Seeger finden sich unter dem Aufruf. Die Partei war kürzlich in Rathenow in Kritik geraten. Ein Mitglied der CDU Basis hatte Michel Müller unlängst dazu aufgefordert in der Stadtverordnetenversammlung für einen Antrag der Christdemokraten zu stimmen.

Der überparteiliche Aufruf gegen die NPD Kundgebung signalisiert nun wieder Geschlossenheit im Kampf für ein gewaltfreies und weltoffenes Rathenow, gegen Hass und Rassismus.

Opolkas Wolf wird ebenfalls erwartet

Bereits 2016 in Rathenow zu Gast: Ein Wolf von Rainer Opolka als Protest gegen Faschismus und Neonazismus

Die Proteste gegen die Versammlung des NPD Stadtrates sollen übrigens auf dem wenige Meter vom Märkischen Platz befindlichen Bebelplatz stattfinden. Als genauer Termin wurde Freitag, der 30. August 2019, ab 18.30 Uhr genannt. Damit beginnt die Protestkundgebung bereits eine halbe Stunde vor der angekündigten Versammlung der NPD, welche auf dem Märkischen Platz geplant ist.

Ergänzend zu den Protesten am Bebelplatz wird eine der Wolfskulpturen des bekannten Brandenburger Künstlers Rainer Opolka in Rathenow aufgestellt, welche in plastischer Form vor Faschismus und Neonazismus mahnt.